Wie werden eigentlich… Stangen hergestellt?

Wie werden eigentlich… Stangen hergestellt?

Fast jeder von euch kennt sie. Fast jeder von euch hatte sie schon einmal in der Hand: die wasserführenden nLite Stangen von Unger. Doch wie werden diese eigentlich hergestellt? Entwicklungschef Kai Hirsch klärt uns auf.

Herr Hirsch, die nLite Stangen bestehen aus sogenannten Verbundwerkstoffen. Was ist damit gemeint?
Verbundwerkstoffe sind eine Mischung aus Fasern und Harzsystemen. Miteinander kombiniert ergeben sie ein äußerst festes und steifes Material. Der Verbundwerkstoff vereint quasi die vorteilhaften Eigenschaften beider Materialien. Er ist leichter, belastbarer und beständiger als der „reine“ Werkstoff.

Hier zwei Beispiele für euch:

Stahlbeton ist ein Verbundwerkstoff, der aus den beiden Komponenten Beton und Stahl besteht. Reiner Beton hat eine hohe Druckfestigkeit, aber nur eine geringe Zugfestigkeit. Stahl hingegen hat eine sehr hohe Zugfestigkeit. Werden die beiden Materialien kombiniert, entsteht der Verbundwerkstoff Stahlbeton, der sich sowohl durch hohe Druck- als auch hohe Zugfestigkeit auszeichnet.

Ein ähnliches Beispiel ist Baumwolle. Ein einzelner Faden ist nicht so stark. Verwickelt man aber mehrere Fäden miteinander, sind diese gleich viel stärker und reißfester.

Und hinter diesem Spezialwerkstoff steht auch eine Spezialherstellung?
Ja, das ist richtig. Unsere Stangen werden im sogenannten Pullwinding-Prozess hergestellt. Das ist eine spezielle Fertigungstechnik, bei der die mit Harz getränkten Fasern durch eine röhrenförmige Anlage geführt, dabei erhitzt und zur Stange geformt werden. Diese wird anschließend mit Hilfe einer Ziehvorrichtung aus der Anlage gezogen und auf die gewünschte Länge zugeschnitten.

Was sind die Vorteile dieses Fertigungs-Prozesses?
Die Pullwinding-Technologie ermöglicht die genaue Abstimmung der Faseranzahl in Längs- und Querrichtung. Auf diese Weise lässt sich die Stange exakt an die gewünschten Produkteigenschaften anpassen.

Längsfasern sorgen für die Festigkeit und Steifigkeit, die in Längsrichtung benötigt wird. Querfasern sichern die Rohrstruktur, schützen es vor dem Brechen und unterstützen die geringe Biegung – selbst bei vollständig ausgefahrener Stange.

Die nLite Stangen sind in vielen verschiedenen Material-Ausführungen erhältlich. Welche sind das?
Da je nach Reinigungsaufgabe und Objekthöhe andere Anforderungen bestehen, können Profis zwischen sechs verschiedenen Material-Ausführungen wählen. Die Stangen unterscheiden sich in Ihrer Materialfestigkeit, gemessen in GPa*, und damit in ihrer maximalen Reinigungshöhe.

  • Aluminium Stange aus einer Aluminiumlegierung (30 GPa).
  • Glasfaser Stange aus Glasfaser und Harz (70 GPa).
  • Hybrid Stange aus Glas, Kohlefaser und Harz (96 GPa).
  • Karbon Stange aus Kohlefaser und Harz (210 GPa).
  • HiMod Karbon Stange aus verstärkter Kohlefaser und Harz (360 GPa).
  • Ultra HiMod Karbon Stange aus extrem verstärkter Kohlefaser und Harz (760 GPa).


Welche Festigkeit ist für welche Anwendung optimal?
Generell gilt: Für Arbeiten in größeren Höhen benötigen Profis eine Stange mit hoher Materialfestigkeit und leichtem Gewicht, wie zum Beispiel die nLite Connect Ultra HiMod Carbon – zur Orientierung dienen die GPa-Werte. Diese Stange überzeugt durch eine ultimative Festigkeit von 760 GPa und ist dabei superleicht. So bleibt sie auch in großen Höhen formstabil, biegt nicht zu stark durch – und ist trotzdem einfach zu handhaben.

Sollen hingegen kleinere Arbeitshöhen bis zu neun Meter erreicht werden, reicht eine Stange mit geringerer Festigkeit aus, da die Belastung entsprechend kleiner ist. Optimal sind hier die nLite Stangen aus Aluminium oder Glasfaser. Sie haben eine Festigkeit von 30 bzw. 47 GPa.

Glasreiniger-Profis können für jede gewünschte Arbeitshöhe die passende Stange aus dem umfangreichen Unger Sortiment auswählen.

Hier könnt ihr mehr über die Forschungs- und Entwicklungsarbeit von Unger nachlesen.

Und weitere Informationen zu den nLite Stangen gibt es hier.

* GPa (Gigapascal) ist eine Einheit zur Messung der Materialfestigkeit.


Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar
Noch keine Kommentare bisher! Du kannst der erste sein, der ein Kommentar hinterlässt!

Schreibe ein Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder markiert mit*